8. August 2020

Benutzerdefinierten Benachrichtigungstext (DSN) erstellen

Ausgangssituation

Wenn bei der Zustellung einer Nachricht (z.B. an einen internen Empfänger) ein Problem auftritt,  so erhält der Absender eine Benachrichtigung, dass die Nachricht nicht zugestellt werden kann. In der Unzustellbarkeitsnachricht wird ein Fehlercode ausgegeben, dessen Antwortnachricht angepasst werden kann. In diesem Beispiel möchte ich euch zeigen wie eine individuelle Antwortnachricht erstellt werden kann.

In meinem Beispiel versende ich eine interne Nachricht an eine E-Mail Adresse welche nicht existiert und erhalte prompt die folgende Systemnachricht von Exchange:

Hier ist zu sehen, dass der Fehlercode 5.1.10 lautet.


Lösungsansatz

Exchange Management Shell Skript:

Download: Download

Nachdem das Skript ausgeführt wurde, wird beim erneuten Test der folgende Antworttext ausgegeben:

An diesem Beispiel habe ich Kontaktinformationen hinterlegt, an die sich der Absender wenden kann.

Weiteres Beispiel:

 


Weitere Informationen

Die erstellte Systemnachricht kann mit dem folgenden CommandLet eingesehen werden:

  • Mit dem Parameter “-Language” kann die Sprache der Systemnachricht festgelegt werden.
  • z.B englisch:

  • Mit dem Parameter “-Internal $False” kann festgelegt werden,  ob die Systemnachricht nach extern versendet werden soll. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen, wenn interne Informationen enthalten sind.

Alle Systemnachrichten auflisten:

Entfernen einer benutzerdefinierten Systemnachricht:


Microsoft Auszug der Fehlercodes:
https://docs.microsoft.com/de-de/exchange/dsn-message-text-exchange-2013-help

Häufig vorkommende erweiterte Statuscodes

Erweiterte Statuscodes sind in RFC 3463 definiert und verwenden die Syntax _ <Klasse>. <subject>. <detail>:

  • Klasse: 4 gibt einen temporären Zustellungsfehler an. **** _ <> 5 gibt einen dauerhaften Übermittlungsfehler an.
  • Betreff: die RFC kategorisiert die Werte wie folgt: _ <>
    • 1: Adressierung
    • 2: Postfach (der Empfänger)
    • 3: e-Mail-System (das Ziel-e-Mail-System)
    • 4: Netzwerk und Routing
    • 5: e-Mail-Übermittlungsprotokoll
    • 7: Sicherheit oder Richtlinie
  • Detail: eine 1-bis 3-stellige Zahl, die den Fehler weiter klassifiziert. _ <>

Die folgende Tabelle enthält die erweiterten Statuscodes, die in NDRs bei den am häufigsten vorkommenden Nachrichtenzustellungsfehlern zurückgegeben werden.

Hinweis

Informationen zu erweiterten Statuscodes in Office 365 und hybriden Umgebungen finden Sie unter Unzustellbarkeitsberichte für E-Mails in Office 365.

Temporäre Übermittlungsfehler

Tabelle 1
Erweiterter Statuscode Beschreibung Mögliche Ursachen und Lösungen
4.3.1
Insufficient system resources
Freier Datenträgerspeicher ist niedrig (Beispiel: Der Datenträger, auf dem die Warteschlangendatenbank gespeichert ist, nicht über den erforderlichen freien Speicherplatz). Weitere Informationen finden Sie unter Understanding Back pressure. Informationen zum Verschieben der Warteschlangendatenbank auf einen anderen Datenträger finden Sie unter Ändern des Speicherorts der Warteschlangendatenbank.
Der verfügbare Arbeitsspeicher ist knapp (Beispiel: Exchange ist auf einem virtuellen Computer installiert, der für die Verwendung von dynamischem Arbeitsspeicher konfiguriert ist). Verwenden Sie immer statischen Arbeitsspeicher auf virtuellen Exchange-Computern. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsspeicheranforderungen und -empfehlungen für Exchange.
4.3.2
Service not available

oder

Service not active
Sie haben einen benutzerdefinierten Empfangsconnector im Transportdienst (Hub) auf einem Postfachserver konfiguriert, der Port 25 verwendet. Benutzerdefinierte Empfangsconnectors, die Port 25 verwenden, gehören in der Regel zum Front-End-Transportdienst auf dem Postfachserver.
Wichtige Exchange-Serverkomponenten sind inaktiv. Sie können dies überprüfen, indem Sie den folgenden Befehl im Exchange-Verwaltungsshell

Get-ServerComponent -Identity "ServerName"

ausführen:.
Führen Sie den folgenden Befehl aus, um alle inaktiven Komponenten neu zu starten:

Set-ServerComponentState -Identity "ServerName" -Component ServerWideOffline -State Active -Requester Maintenance

.
Nicht kompatible Transport-Agents (insbesondere nach einem Exchange-Update). Nachdem Sie den Transport-Agent identifiziert haben, deaktivieren oder deinstallieren Sie ihn. Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung von Transport-Agents.

4.4.1
Connection timed out
Vorübergehende Netzwerkprobleme, die sich unter Umständen selbst beheben. Die Exchange in regelmäßigen Abständen versucht der Server die Verbindung mit dem Zielserver, die Nachricht zu übermitteln. Nach mehreren Fehlern wird die Nachricht an den Absender in einem NDR mit einem dauerhaften Fehlercode zurückgesendet.
Weitere Informationen zum Konfigurieren der Intervalle für das Wiederholen von Warteschlangen und für Fehler finden Sie unter Konfigurieren von Wiederholungsintervallen, Intervallen für die erneute Übermittlung und Ablaufintervallen für Nachrichten.
Informationen zum Wiederholen einer Warteschlange finden Sie unter Warteschlangen wiederholen.
Firewall- oder Internetdienstanbietereinschränkungen auf TCP-Port 25.
4.4.2
Connection dropped
Vorübergehende Netzwerk- oder Serverprobleme, die sich unter Umständen selbst beheben. Der sendende Server versucht, die Nachricht erneut zu übermitteln, und erstellt weitere Statusberichte.
Der Grenzwert für die Nachrichtengröße für die Verbindung wurde erreicht, oder die Nachrichtenübermittlungsrate für die Quell-IP-Adresse hat den konfigurierte Grenzwert überschritten. Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte für Nachrichten Raten und Drosselung.
Antispam-, SMTP-Proxy- oder Firewall-Konfigurationsprobleme blockieren den Empfang von E-Mails auf dem Exchange-Server.
4.4.7
Message delayed

oder

Queue expired; Message expired
Probleme bei der Sendeconnectorkonfiguration. Beispiel:
• Der Sendeconnector ist für die Verwendung des DNS-Routings konfiguriert, wenn er das Smart Host-Routing verwenden soll, oder umgekehrt. Verwenden Sie Nslookup, um zu überprüfen, ob die Zieldomäne über den Exchange-Server erreichbar ist.
• Der vollqualifizierte Domänenname, den der Sendeconnector für HELO-oder EHLO-Anforderungen bereitstellt, stimmt nicht mit dem Hostnamen in Ihrem MX-Eintrag überein (beispielsweise Mail.contoso.com). Einige Messagingsysteme sind so konfiguriert, dass diese Werte verglichen werden, um Spam zu reduzieren. Der Standardwert für einen Sendeconnector ist leer, was bedeutet, dass der FQDN des Exchange-Servers verwendet wird (beispielsweise Exchange01.contoso.com).
Der Postfachtransport-Übermittlungsdienst wird nicht auf dem Zielserver gestartet (wodurch die Übermittlung der Nachricht an das Postfach verhindert wird).
Das Zielnachrichtensystem hat Probleme mit Transport Neutral Encryption Format (TNEF)-Nachrichten (auch bekannt als Rich-Text-Format oder RTF in Outlook). Zum Beispiel Besprechungsanfragen oder Nachrichten mit im Nachrichtentext eingebetteten Bildern.
Wenn die Zieldomäne das Sender Policy Framework (SPF) verwendet, um Nachrichtenquellen zu überprüfen, bestehen unter Umständen SPF-Probleme mit Ihrer Domäne (beispielsweise enthält Ihr SPF-Eintrag nicht alle E-Mail-Quellen für Ihre Domäne).

Dauerhafte Übermittlungsfehler

Tabelle 2
Erweiterter Statuscode Beschreibung Mögliche Ursachen und Lösungen.
5.1.0
Sender denied
Antworten auf alte Nachrichten oder Nachrichten, die als Dateien exportiert wurden (wichtige Empfängerattribute haben sich möglicherweise geändert). Prüfen Sie, ob die E-Mail-Adresse des Empfängers richtig ist.
Ungültige oder fehlende Attribute in Kontakteinträgen.
Der Absender ist durch die Absenderfilterung gesperrt (direkt oder der Absender befindet sich auf der Liste geblockter Absender eines Benutzers, und der Absenderfilter-Agent ist für die Verwendung von Aggregation von Listen sicherer Adressen konfiguriert). Weitere Informationen finden Sie unter Absenderfilterung und Aggregation von Listen sicherer Adressen.
5.1.1
RESOLVER.ADR.ExRecipNotFound; not found

oder

User unknown
Die E-Mail-Adresse des Empfängers ist falsch (der Empfänger ist nicht im Zielnachrichtensystem vorhanden). Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers.
Sie haben ein gelöschtes Postfach neu erstellt, und interne Benutzer adressieren E-Mail-Nachrichten in Outlook oder Outlook im Web unter Verwendung von alten Einträgen im AutoVervollständigen-Cache (Die X.500-Werte oder LegacyExchangeDN -Werte für den Empfänger sind jetzt anders). Fordern Sie Benutzer auf, den Eintrag aus ihrem AutoVervollständigen-Cache zu löschen und den Empfänger erneut auszuwählen.
5.1.3
STOREDRV.Submit; invalid recipient address
Die E-Mail-Adresse des Empfängers ist falsch (z. B. enthält sie nicht unterstützte Zeichen oder ungültige Formatierung).
5.1.4
Recipient address reserved by RFC 2606
Empfangsconnectors lehnen SMTP-Verbindungen ab, die die in RFC 2606 (. Test,. example,. invalid oder. localhost) definierten Domänen der obersten Ebene enthalten, dieses Verhalten wird durch den RejectReservedTopLevelRecipientDomains -Parameter in den Cmdlets New-ReceiveConnector und Set-ReceiveConnector gesteuert.
5.1.5
Recipient address reserved by RFC 2606
Empfangsconnectors lehnen SMTP-Verbindungen ab, die in RFC 2606 definierte Domänen der zweiten Ebene enthalten (example.com, example.net oder example.org). Dieses Verhalten wird durch den RejectReservedSecondLevelRecipientDomains -Parameter in den Cmdlets New-ReceiveConnector und Set-ReceiveConnector gesteuert.
5.1.6
Recipient addresses in single label domains not accepted
Empfangsconnectors lehnen SMTP-Verbindungen ab, die einzelne Bezeichnungs Domänen enthalten (beispielsweise Chris@contoso anstelle von Chris@contoso.com) dieses Verhalten wird durch den RejectSingleLabelRecipientDomains -Parameter für die Cmdlets New-ReceiveConnector und Set-ReceiveConnector gesteuert.
5.1.7
Invalid address

oder

Unknown sender address
Es gibt ein Problem mit der E-Mail-Adresse des Absenders. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders.
5.1.8
Access denied, bad outbound sender
Der Absender hat einen Nachrichtenratengrenzwert überschritten (Beispiel: Ein Anwendungsserver ist so konfiguriert, dass er eine große Anzahl von Nachrichten über Exchange weiterleitet). Weitere Informationen finden Sie unter Grenzwerte für Nachrichten Raten und Drosselung und anonymes Relay auf Exchange-Servern zulassen.
5.2.1
Content Filter agent quarantined this message
Die Nachricht wurde vom Inhaltsfilter unter Quarantäne gestellt. Informationen zum Konfigurieren von Ausnahmen für die Inhaltsfilterung finden Sie unter Verwenden der Exchange-Verwaltungsshell zum Konfigurieren von Empfänger-und Absenderausnahmen für die Inhaltsfilterung.
5.2.2
Mailbox full
Das Postfach des Empfängers hat sein Speicherkontingent überschritten und kann keine weiteren neuen Nachrichten annehmen. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Postfachkontingenten finden Sie unter Konfigurieren von Speicherkontingenten für ein Postfach.
5.2.3
RESOLVER.RST.RecipSizeLimit; message too large for this recipient
Die Nachricht ist zu groß. Senden Sie die Nachricht erneut ohne Anlagen, oder konfigurieren Sie eine größere Nachrichtengröße für den Empfänger. Weitere Informationen über finden Sie unter Empfängerbeschränkungen.
5.3.0
Too many related errors
Es wurde festgestellt, dass die Nachricht fehlerhaft ist, und sie wurde in die Warteschlange für nicht verarbeitbare Nachrichten verschoben. Weitere Informationen finden Sie unter Warteschlangentypen.
5.3.2
STOREDRV.Deliver: Missing or bad StoreDriver MDB properties
Sie verwenden den ABP-Routing-Agent, und der Empfänger ist nicht Mitglied der globalen Adressliste, die in der Adressbuchrichtlinie (Address Book Policy, ABP) angegeben ist. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Exchange-Verwaltungsshell zum Installieren und Konfigurieren des Routing-Agents für adressbuchrichtlinien und von adressbuchrichtlinien in Exchange Server.
5.3.3
Unrecognized command
Empfangsconnectors, die für den internen Nachrichtenfluss verwendet werden, verfügen nicht über den erforderlichen Exchange Server-Authentifizierungsmechanismus. Weitere Informationen über die Authentifizierung bei Empfangsconnectors finden Sie unter Authentifizierungsmechanismen für Empfangsconnectors.
5.3.4
Message size exceeds fixed maximum message size
Die Nachricht ist zu groß. Dieser Fehler kann vom Quell- oder Zielnachrichtensystem generiert werden. Senden Sie die Nachricht erneut ohne Anlagen, oder konfigurieren Sie eine größere Nachrichtengröße. Weitere Informationen finden Sie unter Beschränkungen der Nachrichtengröße in Exchange Server.
5.3.5
System incorrectly configured
Eine E-Mail-Schleife wurde erkannt. Überprüfen Sie, ob die FQDN -Eigenschaft auf den Empfangsconnectors nicht dem FQDN von einem anderen Server, Dienst oder Gerät im E-Mail-Fluss Ihrer Organisation entspricht (Standardmäßig verwendet der Empfangsconnector den FQDN des Exchange-Servers).
5.4.4
SMTPSEND.DNS.NonExistentDomain; nonexistent domain
Es gibt ein Problem mit der DNS- oder Netzwerkadapterkonfiguration auf dem Exchange-Server.
• Überprüfen Sie die internen und externen DNS-Nachschlage Einstellungen für den Exchange, indem Sie diese Befehle im Exchange-Verwaltungsshell ausführen:
Get-Transportservice | Format – Listen Name, Parameter externaldns*, InternalDNS*
Get-Frontend Transportservice | Format – Listen Name, Parameter externaldns*, InternalDNS*
Sie können diese Einstellungen mit den Parametern _InternalDNS* _ und _Parameter externaldns* _ für die Cmdlets Get-Transportservice und Get-Frontend Transportservice konfigurieren.
Standardmäßig werden diese Einstellungen von Sendeconnectors verwendet (der Standardwert für den Wert des UseExternalDNSServersEnabled im Cmdlet -Parameters ist

$false

).
• Überprüfen Sie die Priorität (Reihenfolge) der Netzwerkadapter im Betriebssystem des Exchange-Servers.

5.4.6
Hop count exceeded - possible mail loop
Ein Konfigurationsfehler hat zu einer E-Mail-Schleife geführt. Standardmäßig unterbricht Exchange nach 20 Iterationen eine E-Mail-Schleife und generiert einen NDR.
Stellen Sie sicher, dass die Posteingangsregeln für den Empfänger und den Absender oder die Weiterleitungsregeln für das Postfach des Empfängers nicht die Ursache für das Problem sind (Die Nachricht generiert eine Nachricht, die eine weitere Nachricht generiert, und der Prozess wird unbegrenzt fortgesetzt).
Stellen Sie sicher, dass das Postfach in Active Directory keinen targetAddress -Eigenschaftswert aufweist (diese Eigenschaft entspricht dem ExternalEmailAddress -Parameter für e-Mail-Benutzer in Exchange).
Wenn Sie Exchange-Server entfernen oder Einstellungen im Zusammenhang mit dem E-Mail-Routing eines E-Mail-Flusses ändern, müssen Sie die Microsoft Exchange-Transport- und Exchange-Front-End-Transportdienste erneut starten.
5.5.2
Send hello first
SMTP-Befehle werden in falscher Reihenfolge gesendet (Beispiel: Ein Server sendet einen SMTP-Befehl wie AUTH oder MAIL FROM bevor er sich selbst mit dem Befehl EHLO identifiziert). Nach dem Herstellen einer Verbindung mit einem Messagingserver muss der erste SMTP-Befehl immer EHLO oder HELO sein.
5.5.3
Too many recipients
Die kombinierte Gesamtsumme der Empfänger in den Zeilen An, Cc und Bcc der Nachricht übersteigt die Gesamtanzahl der zulässigen Empfänger für eine einzelne Nachricht für die Organisation, den Empfangsconnector oder den Absender. Weitere Informationen finden Sie unter Beschränkungen der Nachrichtengröße in Exchange Server.
5.7.1
Unable to relay

oder

Client was not authenticated
Einer Ihrer Anwendungsserver oder eines Ihrer Geräte versucht, Nachrichten über Exchange weiterzuleiten. Weitere Informationen finden Sie unter Zulassen vom anonymen Relay auf Exchange-Servern.
Der Empfänger ist dafür konfiguriert, nur Nachrichten von authentifizierten Absendern (in der Regel interne) anzunehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Nachrichtenzustellungseinschränkungen für ein Postfach.
5.7.3
Cannot achieve Exchange Server authentication

oder

Not Authorized
Eine Firewall oder ein anderes Gerät blockiert den erweiterten SMTP-Befehl, der für die Exchange Server-Authentifizierung (X-EXPS) erforderlich ist.
Der interne E-Mail-Verkehr läuft über Connectors, die nicht für die Verwendung der Exchange Server-Authentifizierungsmethode konfiguriert sind. Überprüfen Sie die Remote-IP-Adressbereiche auf jedem benutzerdefinierten Empfangsconnector.
5.7.900
bis
5.7.999
Delivery not authorized, message refused
Die Nachricht wurde von einer Regel für den E-Mail-Fluss (auch bekannt als Transportregel) abgelehnt. Dieser erweiterte Statuscodebereich ist verfügbar, wenn die Regel zum Ablehnen von Nachrichten konfiguriert ist (Andernfalls lautet der verwendete Standardcode 5.7.1). Weitere Informationen finden Sie unter Aktionen für Nachrichtenfluss Regeln in Exchange Server.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.